Velum universale & Velum partiale
Viele Pilze bilden eine Schutzhülle über den jungen Pilz aus.
Wenn diese den ganzen Pilz schützt, spricht man von Velum universale (Gesamthülle).
Wird nur die Fruchtschicht umschlossen, wird diese Teilhülle als Velum partiale bezeichnet.
Das Velum kann haut- oder schleierförmig sein.
   Ordnung Agaricales (Blätterpilze)  
Bildübersicht Blätterpilze mit Infos Galerie
Die Blätterpilze werden auch als Lamellen- oder Hutpilze bezeichnet.

Diese Gruppe enthält die meisten der uns bekannten Speise- und Giftpilze.
Systematik
Reich: Pilze (Fungi)
Nach obenStamm: Echte Pilze (Mycophyta)
    Nach obenKlasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
          Nach oben Ordnung: Blätterpilze (Agaricales)
Kennzeichnend ist der gestielte Fruchtkörper und die hutförmige Kappe, an deren Unterseite meist die lamellen- oder blätterartig ausgeprägte Fruchtschicht (Hymenium) erkennbar ist.
Die Lamellen (»Lamelle« = dünnes Blättchen) produzieren die Pilzsporen.
Bei den meisten Vertretern ist an den jungen Fruchtkörpern der Hutrand mit dem Stiel verwachsen und bildet ein Velum universale , wodurch das sich darunter befindliche Hymenium erst bei Streckung des Hutes freigelegt wird.
Das Velum bleibt als Ring oder als Schleier am Stiel zurück, es kann aber auch ganz verschwinden. Einige Arten haben ein Velum universale , das Hut und Stiel ganz einhüllt.
Die Lamellen sind unterschiedlich weit auseinander stehend und teilweise mit kürzeren Lamellen vermischt, gegabelt oder am Grund quer verbunden. Sie können dünn, dick, fest oder weich, breit, ausgebuchtet sein, am Stiel unterschiedlich weit herab laufen oder gar nicht angewachsen sein.

Bricht man den Stiel durch, so ist an der faserigen Art der Aufbau aus länglich verwobenen Zellen erkennbar.
Die Farbe des Sporenpulvers wird zur Klassifizierung genutzt.

Viele der hierher gehörenden Pilze leben in Symbiose und sind im Vorkommen an bestimmte Partner, meist Laub- und Nadelbäume, gebunden.

Ein typischer Vertreter der Blätterpilze ist z.B. die Nebelkappe, die im Herbst in großen Mengen und oft als Hexenring wächst.
Unter den Blätterpilzen gibt es gefährliche Giftpilze, z. B. den grünen Knollenblätterpilz, einen der giftigsten Pilze überhaupt.

Sein Gift ist hoch lebertoxisch und kann binnen Stunden zum Tod führen.
Vorherige Seite TOP Nach oben

© 2003-2020   info@naturspektrum.de