Coleoptera  -  Käfer Coleoptera (Käfer) Infos zur Ordnung Coleoptera Galerie Coleoptera Ordnung Coleoptera (Käfer) drucken
  [Laufkäfer]  - Carabidae  12 Arten | 71 Fotos

Alle auswählen   Keine auswählen
(Cerambycidae) |12| Bockkäfer Blatthornkäfer |9| (Scarabaeidae)
(Chrysomelidae) |12| Blattkäfer Laufkäfer |12| (Carabidae)
(Elateridae) |5| Schnellkäfer Marienkäfer |7| (Coccinellidae)
(Pyrochroidae) |1| Feuerkäfer Mistkäfer |3| (Geotrupidae)
(Staphylinidae) |1| Kurzflügler Schwarzkäfer |2| (Tenebrionidae)
(Curculionidae) |9| Rüsselkäfer Weichkäfer |2| (Cantharidae)
(Endomychidae) |1| Stäublingskäfer Aaskäfer |5| (Silphidae)
(Dytiscidae) |2| Schwimmkäfer Wasserkäfer |1| (Hydrophilidae)
(Gyrindae) |1| Taumelkäfer Zipfelkäfer |1| (Malachiidae)
(Cleridae) |1| Buntkäfer Leuchtkäfer |1| (Lampyridae)
(Oedemeridae) |2| Scheinbockkäfer Ölkäfer |1| (Meloidae)
(Anthribidae) |1| Breitrüßler

Bild Funktionen Art Beschreibung

d3133
Sechspunkt Putzkäfer

 
Sechspunkt
Putzkäfer

(Agonum sexpunctatum)

17. Mai 2009
Dieser flache Laufkäfer ist farblich sehr variabel, meist kommen aber Exemplare mit rotgoldenen Flügeldecken und einem intensiv grün leuchtenden Kopf und Halsschild vor. Fühler und Beine sind schlank. Er ist in ganz Mitteleuropa meist häufig, bevorzugt warme und feuchte Habitate und ist in Feuchtwälder ebenso zuhause wie in Gewässernähe und sumpfigen Gelände.

d0020
Kopfkäfer

 
Kopfkäfer
(Broscus cephalotes)

Wikipedia

05. September 2003
Kennzeichnend für diesen schwarz glänzenden Laufkäfer ist der große Kopf, der vorn breit ist und hinten ein zusammenlaufendes Halsschild hat. Die Käfer haben kurze Fühler und besitzen kräftige Mundwerkzeuge. Sie kommen auf kargen sandigen Böden vor und leben tagsüber verborgen in gegrabenen Erdhöhlen. Erbeutet werden kleine Insekten und Insektenlarven.

d1842
Lederlaufkäfer

Lederlaufkäfer
(Carabus coriaceus)

Wikipedia

14. April 2009
Dieser 3-4 cm große, tiefschwarze Laufkäfer hat gerunzelte Flügeldecken und große Oberkieferzangen. Er kommt oft in Laubwäldern vor, in denen er meist nachts räuberisch Jagd auf Insekten und Schnecken macht. Tagsüber findet man ihn unter Baumrinden, feuchtem Laub oder Steinhaufen.

d3571
Körniger Laufkäfer

 
Körniger Laufkäfer
(Carabus granulatus)

Wikipedia

26. April 2003
Dieser weit verbreitete Laufkäfer ist in der Färbung sehr variabel, es kommen messingbraune, kupferne und manchmal auch fast ganz schwarze Exemplare vor. Den Körnigen Laufkäfer trifft man auf Wiesen und Feldern an. Er hat als großer Räuber einen immensen Tagesbedarf und jagt Insekten, Würmer und Schnecken, oft werden auch die Puppen und Imagines der Kartoffelkäfer gefressen, aber auch Aas wird nicht abgelehnt.

d1489
Hainlaufkäfer

Hainlaufkäfer
(Carabus nemoralis)

Wikipedia

01. April 2009
Dieser kurz und gedrungen gebaute häufige Laufkäfer ist meist bronzebraun bis schwarzgrün gefärbt. Er lebt in feuchten Wäldern und Feldern aber auch an feuchten Stellen in Gärten. Als ausgesprochener Räuber vertilgt er die verschiedensten Insektenarten, Schnecken und Würmer. Aber auch süße Säfte, z. B. aus Fallobst, werden nicht verschmäht.

d5183
Goldleiste

 
Goldleiste
(Carabus violaceus)

Wikipedia

02. Oktober 2006
Die »Goldleiste« wird auch »Violetter Laufkäfer« genannt und hat eine gedrungene Gestalt. An den Rändern der Brust und der ungestreiften Flügeldecken sind blauviolette Färbungen zu erkennen. Die Tiere sind von der Ebene bis ins Gebirge anzutreffen, meist im Wald, nur gelegentlich im offenen Gelände. Der Käfer und seine Larven leben räuberisch.

d8622
Feldsandlaufkäfer
Pärchen

 
Feldsandlaufkäfer
(Cicindela campestris)

Wikipedia

18. April 2015
Der in der Färbung variable Käfer hat meist eine leuchtend grüne Körperoberseite mit einem oder mehreren paarigen hellen Flecken. Er kommt auf trockenen sandige Böden, Heide- und Moorgebieten, alten Kiesgruben, oder warmen Waldränder vor. Die Käfer jagen mit ihren Kieferzangen Insekten und Spinnen. Auch die Larven haben ein weitestgehend gleiches Nahrungsspektrum und ziehen Raupen und andere Insektenlarven in ihre Röhren.

d5322
Brauner Sandlaufkäfer

 
 
Brauner Sandlaufkäfer
(Cicindela hybrida)

Wikipedia

07. Juni 2003
Dieser Sandlaufkäfer bevorzugt sandige, trockene und sonnenbeschienene Stellen mit spärlicher Vegetation. Der Käfer ernährt sich von anderen Insekten, die er mit seinen kräftigen Zangen ergreift. Die Käfer findet man von April bis September. Wenn sich dieser Käfer bedroht fühlt, fliegt er sofort auf.

d0771
Körniger Schaufellaufkäfer

 
Körniger
Schaufellaufkäfer

(Cychrus caraboides)

Wikipedia

04. April 2015
Der Körnige Schaufellaufkäfer hat einen schwarz gefärbten Körper und einen rundlichen Hinterleib sowie grob gekörnte Flügeldecken. Kennzeichnend ist der stark langgestreckte Kopf, der das Fressen von Schnecken (Hauptnahrung) erleichtert. Die Käfer sind Bewohner von Nadel- und Laubwäldern und häufig an feuchten Stellen anzutreffen. Sie sind nachts aktiv und fliegen nicht. Die Tiere können bei Erregung gut hörbare Laute erzugen, sie stridulieren. Bei Gefahr kann eine stark stinkende Flüssigkeit abgesondert werden.

d2480
Kl. Uferläufer

 
Kl. Uferläufer
(Elaphrus riparius)

Wikipedia

02. Mai 2009
Der Kleine Uferläufer sieht kleinen Sandlaufkäfern sehr ähnlich. Auffällig ist der große Kopf mit vorgequollenen, aber seitlich stehenden Augen. Die zierlichen Käfer laufen sehr schnell umher und leben an schlammigen Gewässerufern und feuchten Uferauen.

d6747
Schwarzer Enghalskäfer

 
Schwarzer Enghalskäfer
(Limodromus assimilis)

23. Juni 2016
Dieser sehr häufige schwarze Laufkäfer besitzt geriefte Flügeldecken und hat braune Fühler und Beine. Er bevorzugt feuchte Lebensräume wie kühlere Laubwälder und nasse Wiesen aber auch in Heidegebieten, auf Feldwegen oder in Parks und Gärten kann man ihn finden. Er ist ein nachtaktiver Räuber, der sich tagsüber häufig unter Moos, loser Rinde oder moderndem Holz versteckt. Larven und Imagines leben räuberisch, Nahrung bilden Insekten.

d1491
Kupferfarbene Buntgrabläufer

 
Kupferfarbene
Buntgrabläufer

(Poecilus cupreus)

Wikipedia

12. Juni 2016
Die Käfer haben eine schwarze Grundfärbung und schimmern in bronze-, kupfer- oder bläulich-violetten Metallglanz. Die Beine sind meist schwarz, seltener bräunlich. Diese häufigen Käfer laufen auf Wegen, in Feldern und an Waldrändern umher und man kann sie unter Steinen oder Holz oft finden. Im Hochgebirge ist er nicht anzutreffen. Der Laufkäfer lebt hauptsächlich räuberisch, seltener auch von pflanzlichen Teilen. Die Überwinterung erfolgt als fertiger Käfer (Imago) im Boden.
Vorherige Seite TOP Nach oben

© 2003-2021   info@naturspektrum.de  | Seite drucken |