Rosenkäfer
(Protaetia metallica)
ArtenInfo
Ordnung Käfer
(Coleoptera)
Familie Scarabaeidae
(Blatthornkäfer)
Größe 14 bis 20 mm
Verbreitung Euraien,
fehlt in Europa nur
im hohen Norden

Aussehen
Die Oberseite des Rosenkäfers ist variable grün bis golden gefärbt. Einige Exemplare sind oben goldfarben, andere unten grün. Die Flügeldecken tragen an Größe und Anzahl sehr veränderliche helle Flecken.

Lebensraum
Rosenkäfer sind von April bis September anzutreffen und werden nach Norden hin seltener. Sie besuchen blühende Bäume, Sträucher und Kräuter und kommen oft zahlreich auf Hundsrosen, Schwarzem Holunder, Ebereschen, Korb- und Doldenblütlern vor.

Lebensweise
Die Eier werden vom Weibchen meistens im zerfallenden Holz von Buchenstümpfen (seltener Eichen) abgelegt, auch in Komposthaufen können sich die Larven gut entwickelt. Die im Holzmulm oder im Erdboden lebende recht dicke und untersetzte Larve weist eine bogenförmige Krümmung auf. Sobald sie eine Größe von 40 bis 50 mm erreicht hat, baut sie ein Kokon aus Holzstücken, Erde und Sand, den sie mit Hilfe ihrer Mundwerkzeuge und einer ausgeschiedenen breiigen Masse verklebt. In diesem Kokon findet nach zweimaligen Häuten die Verpuppung statt.

Nahrung
Die Rosenkäfer ernähren sich von Pollen und Nektar. Da sie gerne süße Pflanzensäfte saugen, kann man sie auch an verletzten Baumstämmen antreffen. Die Larven sind Pflanzenfresser.

Sonstiges
Die Käfer fliegen mit geschlossenen Flügeldecken.

www.naturspektrum.de | Seite | 1

 

Rosenkäfer (Protaetia metallica)
 
 
 
 
 
Pärchen
Pärchen
www.naturspektrum.de | Seite | 2