Zauneidechse
(Lacerta agilis)
ArtenInfo
Ordnung Schuppenkriechtiere
(Squamata)
Familie Lacertidae
(Echte Eidechsen)
Größe Körper bis 11 cm
Schwanz bis 15 cm
Verbreitung Europa
im Westen bis Spanien
im Norden bis England/Schweden
fehlt in Italien
im Osten bis zum Baikalsee

Aussehen
Der abgeflachte, gedrungene Körper ist auf der Oberseite grau bis braun. Ein Merkmal der Arterkennung sind die bis zu drei hellen Längsstreifen und dunklen Fleckenreihen an den Flanken. Der lange Schwanz erreicht das anderthalb fache der Körperlänge, die 4 Beine haben fünf krallenartigen Zehen. Die Männchen sind besonders im Frühjahr während der Paarungszeit an Kehle und Flanken leuchtend grün gefärbt.

Lebensraum
Zauneidechsen schätzen offen Flächen und spärlichen Pflanzenwuchs, sie sind auf natürliche Felsen, Heideflächen, Trockenmauern, Dünen, Steppengebiete, Brachfläche oder Bahntrassen anzutreffen. Genügend Verstecke müssen vorhanden sein, damit die Fluchtwege nicht zu lang werden.

Lebensweise
Die tagaktiven Tiere sind von April bis September anzutreffen. Das Revier wird von den Männchen gegen Rivalen verteidigt. Sich bekämpfende Zauneidechsenmännchen versuchen zunächst ihren Gegner mit Imponierverhalten einzuschüchtern, reicht diese Drohgebärde nicht aus, um den Stärkeren festzustellen, kommt es zu einem ritualisierter Kampf, der in der Regel nicht zu Verletzungsgefahr führt, dem so genannten Kommentkampf. Die 5-17 Eier werden in selbst gescharrte Erdlöcher gelegt und von der Sonne ausgebrütet. Nach ca. 2 Monaten schlüpfen die auf sich alleine gestellten jungen Eidechsen.
Zauneidechsen können einen Teil ihres Schwanzes bei Gefahr opfern, diese Eigenschaft wird auch als Autotomie bezeichnet. Die Bruchstelle ist meist dort, wo der Zugriff erfolgt und wird durch Zusammenziehen eines Ringmuskels ausgelöst. Angreifer werden durch den abgetrennten, noch zuckenden Schwanz irritiert und abgelenkt. Der Schwanz wächst etwas kürzer wieder nach, die Tiere sind in ihrer Beweglichkeit dadurch stark beeinträchtigt. Auch der nachgewachsene Schwanz kann wieder abgeworfen werden.

Nahrung
Gefressen werden Spinnentiere, Schnecken sowie Insekten und deren Larven.

Sonstiges
Als Feinde sind Schlangen, Igel, Wiesel, Vögel sowie im Siedlungsbereich auch Katzen zu nennen. Die wechselwarmen Tiere sind bei entsprechender Temperatur sehr aktiv und agil, daher auch der lateinische Name (agilis = gewandt).

www.naturspektrum.de | Seite | 1

 

Zauneidechse (Lacerta agilis)
Männchen
Männchen
Männchen
Weibchen
Männchen
Weibchen
Weibchen
Weibchen
Weibchen
Weibchen
Jungtier
Jungtier
Jungtier
www.naturspektrum.de | Seite | 2

 

Zauneidechse (Lacerta agilis)
 
 
 
Weibchen
Weibchen
Weibchen
Weibchen
Weibchen
Weibchen
Weibchen
Männchen
Männchen
Pärchen
Männchen
 
www.naturspektrum.de | Seite | 3

 

Zauneidechse (Lacerta agilis)
 
Männchen
Männchen
Männchen
Männchen
Männchen
Männchen
Männchen
Männchen
Männchen
Männchen
Männchen
Männchen
Männchen
Männchen
www.naturspektrum.de | Seite | 4

 

Zauneidechse (Lacerta agilis)
Weibchen
Weibchen
www.naturspektrum.de | Seite | 5