Laubfrosch
(Hyla arborea)
ArtenInfo
Ordnung Froschlurche
(Anura)
Familie Hylidae
(Laubfrösche)
Größe 3,5 bis 5 cm
Verbreitung Europa außer Britische Inseln
und dem Norden, Osteuropa bis Russland,
Balkan

Aussehen
Unser kleinster einheimischer Frosch ist ziemlich unverwechselbar. Der Europäische Laubfrosch ist langbeinig, hat einen gerundeten Kopf und einen ovalen Körper mit glatter Hautoberseite und gekörntem Bauch. Seine Oberseite kann auf verschiedene physiologische Reize hin die Farbe wechseln und je nach Stimmung oder Temperatur grasgrün, grau, braun, gelblich oder schwarzgrau gefärbt sein. Er ist beidseitig mit einem schwarzen, oben oft weißlich gesäumten Längsstreif, der am Nasenloch beginnt, über das Auge läuft, sich längs den Flanken bis zum Oberschenkel hinzieht und in der Weichengegend einen Ausläufer hat, gekennzeichnet. Charakteristisch sind seine drüsenreichen Haftscheiben an den Enden von Finger und Zehen, welche ihm das Klettern und Steigen an senkrechten Flächen erleichtert.

Die brünstigen Männchen haben eine große kehlständige Schallblase und sind an dem stark faltigen, gelb- bis graubraunen Kehlsack zu erkennen. Die Weibchen haben eine glatte weiße Kehle.

Lebensraum
Der Laubfrosch kommt hauptsächlich in buschreichem Gelände, Grünland oder an Waldrändern im Flachland und in hügeligem Gelände (nicht im Hochgebirge) vor. Als Laichgewässer dienen sonnenexponierte wasserpflanzenreiche Teiche und Tümpel. Er überwintert in frostgeschützten Schlupfwinkeln, vor allem in gewässernahen Erdlöchern.

Lebensweise
Er ist der einzige einheimische Frosch, der klettert und überwiegend nachtaktiv ist. Oft sonnt er sich tagsüber und schmiegt sich dabei eng an die Unterlage, häufig sitzt er auf der Ober- und Unterseite von Brombeerblättern.

Die Laichgewässer weden im März oder April aufgesucht. Das Weibchen legt in kleinen Ballen 150 bis 300 Eier ab, die anschließend auf den Gewässergrund sinken. Nach 14 Tagen schlüpfen die olivfarbenen, goldschimmernden sehr beweglichen Larven. Die ca. 1 cm großen Jungfrösche verlassen zwischen Ende Juli und Anfang September das Wasser.

Nahrung
Der Laubfrosch ernährt sich hauptsächlich von diversen Fluginsekten, die manchmal im Sprung erbeutet werden.

Sonstiges
Auffallend ist sein lauter, metallisch dröhnender Chorgesang »gäck-gäck« (3- bis 6 mal/Sek.)
In Terrarium gehaltene Laubfrösche können bis zwanzig Jahre alt werden.

www.naturspektrum.de | Seite | 1

 

Laubfrosch (Hyla arborea)
Männchen
Männchen
Männchen
Männchen
Männchen
Männchen
Männchen
Männchen
Männchen
 
Larve
Larve
Larve
www.naturspektrum.de | Seite | 2

 

Laubfrosch (Hyla arborea)
Larve
Larve
Larve
Larve
Larve
Larve
Larve
Larve
Larve
Larve
Larve
Jungtier
Jungtier
Jungtier
Jungtier
www.naturspektrum.de | Seite | 3

 

Laubfrosch (Hyla arborea)
Jungtier
Jungtier
 
 
 
 
 
 
 
Männchen
Männchen
Männchen
Männchen
Männchen
Männchen
www.naturspektrum.de | Seite | 4

 

Laubfrosch (Hyla arborea)
Männchen
Männchen
Jungtier
Jungtier
 
 
www.naturspektrum.de | Seite | 5