Falscher Pfifferling
(Hygrophoropsis aurantiaca)
ArtenInfo
ArtenInfo drucken
 essbar d2009
Falscher Pfifferling (Hygrophoropsis aurantiaca)
Ordnung Boletales
(Röhrenpilze)
Familie Hygrophoropsidaceae
(Afterleistlingsverwandte)
Größe Hut 2-8 cm breit
Stiel 2-5 cm lang
und 0,3-0,8 cm dick
Verbreitung gemäßigte Zonen
der Nordhalbkugel
Weblink(s)
Wikipedia   Wikipedia

Aussehen
Der konvexe bis niedergedrückte Hut des Falschen Pfifferlings ist orangegelb bis rotorange und feinfilzig. Seine weichen Lamellen sind ziemlich dichtstehend und gegabelt. Sie sind blass- oder dunkelorange gefärbt. Der ziemlich dünne und hohle Stiel ist ähnlich wie der Hut gefärbt und wird im Alter schwärzend. Das weißlich bis blassorange Fleisch ist weich und dünn.

Lebensraum
Der Pilz wächst häufig im verrottender Nadelstreu, an Totholz oder auf Sägemehl.

Lebensweise
Man kann ihn vom Sommer bis Winter finden. Er wächst meist gesellig (auch in Hexenringen).

Sonstiges
Der Falsche Pfifferling wird auch Orangegelber Gabelblättling oder Gemeiner Afterleistling bezeichnet.

Er gilt allgemeinhin als essbar, kommt aber wegen seines minderen Geschmackswertes als Speisepilz kaum in Frage. Teilweise wird er auch nicht vertragen.

Weitere Bilder

d2014
Falscher Pfifferling (Hygrophoropsis aurantiaca)

 

d2017
Falscher Pfifferling (Hygrophoropsis aurantiaca)

 

d2008
Falscher Pfifferling (Hygrophoropsis aurantiaca)

 

d2010
Falscher Pfifferling (Hygrophoropsis aurantiaca)

 

Vorherige Seite TOP Nach oben

© 2003-2022   info@naturspektrum.de  | Seite drucken |