Heteroptera  -  Wanzen Heteroptera (Wanzen) Infos zur Ordnung Heteroptera Galerie Heteroptera Ordnung Heteroptera (Wanzen) drucken
  [Alle Familien]   24 Arten | 92 Fotos

Alle auswählen   Keine auswählen
(Pentatomidae) |7| Baumwanzen Bodenwanzen |2| (Lygaeidae)
(Acanthosomatidae) |1| Stachelwanzen Weichwanzen |2| (Miridae)
(Coreidae) |3| Lederwanzen Feuerwanzen |1| (Pyrrhocoridae)
(Gerridae) |1| Wasserläufer Teichläufer |1| (Notonectidae)
(Notonectidae) |1| Rückenschwimmer Wasserskorpione |2| (Nepidae)
(Corixidae) |1| Ruderwanzen Raubwanzen |1| (Reduviidae)
 |1| Andere Familien

 

Alle Familien
  Familie |  Pentatomidae  (Baumwanzen)
Bild Funktionen Art Beschreibung

d1615
Spitzling

Spitzling
(Aelia acuminata)

08. Juli 2010
Der Spitzling wird auch Getreidespitzwanze genannt und besitzt eine sehr charakteristische kegelförmig gestreckt und schlanke Form. Der dreieckige Kopf geht in den sich nach hinten verbreiternden und abgerundeten Halsschild über. Er besitzt eine schwach glänzende blass gelbe bis bräunliche Grundfärbung. Diese sehr häufige Art lebt im Sommer auf Gräsern trockener Standorte in ungemähten Wiesen. Die Larven fressen reifende Grassamen. Sie siedeln von den wildwachsenden Gräsern auf Getreide und saugen dort an Blättern und Ähren.

d2651
Beerenwanze

 
Beerenwanze
(Dolycoris baccarum)

Wikipedia

02. Mai 2009
Die relativ schlanke Beerenwanze hat eine hellbraune Körpergrundfarbe. Sie besitzt schwarze und auffällig gelb gestreifte Fühler und ist an Körper und Beine beharrt. Sie sind sehr zahlreich, fast überall verbreitet und auf den verschiedensten Pflanzen anzutreffen. Häufig sind sie auch auf Erd- und Heidelbeeren (Namensgebung), deren Früchte durch das Sekret der Stinkdrüse ungenießbar werden.

d2732
Kohlwanze

Kohlwanze
(Eurydema oleraceum)

02. Mai 2009
Die Grundfärbung der Kohlwanze ist glänzend bis metallisch blauschwarz oder grün und mit einer zarten weißlichen, gelben oder roten, sehr variablen Zeichnung versehen. Diese Baumwanze trifft man in verschiedenen Biotopen, sie ist vor allem auf Kreuzblütlern häufig und verursacht bei Massenauftreten an Kohl mitunter erhebliche Schäden.

d7000
Streifenwanze

Streifenwanze
(Graphosoma lineatum)

06. August 2009
Die giftige schwarz-rot gezeichnete Streifenwanze wird ca. 1 cm groß. Sie kommt häufig auf Doldengewächsen wie dem Wiesenkerbel vor. Als Nahrung dienen hauptsächlich Pflanzensäfte. Die Streifenwanze wird auch »gestreifter Domino« genannt. In manchen Jahren kann die Streifenwanze örtlich sehr häufig vorkommen, aber auch das Fehlen über mehrere Jahre ist möglich.

d3488
Grüne Stinkwanze

Grüne Stinkwanze
(Palomena prasina)

Wikipedia

23. Mai 2009
Die auch als »Faule Grete« bezeichnete Baumwanze wird 1-1,4 cm lang. Sie kommt auf Wiesen und Waldrändern vor. Im Frühling sind die Imagines grün, im Herbst vor dem Überwintern dunkel, braun bis bronzefarben. Die Weibchen sind etwas größer als die Männchen. Als Nahrung dienen Tier- und Pflanzensäfte. Bei Gefahr sondert die grüne Stinkwanze eine ätzend riechende Flüssigkeit ab.

d0863
Rotbeinige Baumwanze

 
Rotbeinige
Baumwanze

(Pentatoma rufipes)

10. Oktober 2008
Die Rotbeinige Baum- oder Schildwanze hat rotbraune Beine und Fühler und kommt häufig auf Büschen und Bäumen vor. Als Nahrung dienen oft tote Insekten. Die Weibchen leben meist länger als die Männchen, sie sind bis November anzutreffen.

d7739
Graue Gartenwanze

Graue Gartenwanze
(Rhaphigaster nebulosa)

Wikipedia

13. September 2009
Die Färbung dieser Baumwanze reicht von schmutzig grau-gelb bis braun, der Seitenrand des Hinterleibs ist dicht gestrichelt und besitzt ein schwarzgelbes Muster. Die tagaktive Wanze lebt auf verschiedenen Laubgehölzen in Wäldern, Parks und Gärten. Die Gartenwanze hat einen geräuschvollen und etwas unbeholfenen Flug. Bei Bedrohung kann sie zur Verteidigung aus Drüsen recht weit eine stark riechende Flüssigkeit verspritzen.

 

  Familie |  Lygaeidae  (Bodenwanzen)

d0246
Kiefernzapfenwanze

Kiefernzapfenwanze
(Gastrodes grossipes)

13. März 2011
Diese 7 bis 7,5 mm große Bodenwanze lebt unter loser Rinde und in Spalten von Kiefernzapfen aber auch auf anderen Nadelbäumen. Ihr eiförmiger stark abgeflachter Körper besitzt eine dunkelbraune Grundfärbung. Der Halsschild ist bereichsweise schwarz. Die Art ist überall häufig.

d4798
Ritterwanze

Insekt des Jahres 2007

Ritterwanze
(Lygaeus equestris)

Wikipedia

10. Juli 2009
Die mittelgroße Ritterwanze besitzt eine unverwechselbare rot-schwarze Zeichnung. Die schwarzen Flecken der Oberseite erinnern an ein Ritterkreuz (Namensgebung). Ausgewachsen zerstreuen sich diese auffallenden Wanzen über ein weites Gebiet und sind dann auf verschiedenen Pflanzen mit gelben Blüten (Goldrute, Löwenzahn) sowie am Boden zu finden. Die Ritterwanze war im Jahre 2007 Insekt des Jahres.

 

  Familie |  Acanthosomatidae  (Stachelwanzen)

d5117
Birkenwanze

 
Birkenwanze
(Elasmucha grisea)

06. Juni 2003
Die knapp 1 cm große recht häufige Birkenwanze lebt an Birken und Erlen, deren Saft sie aufnimmt. Das Weibchen legt 30-40 Eier, welche sie beim Schlüpfen schützend bedeckt. Selbst 2-3 Wochen nach dem Schlüpfen werden die Larven betreut.

 

  Familie |  Miridae  (Weichwanzen)

d5006
Langhaarige Dolchwanze

Langhaarige Dolchwanze
(Leptopterna dolabrata)

11. Juli 2009
Diese auf Feuchtwiesen häufige, auch Graswanze genannte, 7 bis 9 mm große zur Familie der Weichwanzen gehörende Art, besitzt einen langgestreckten Körper und ist gekennzeichnet durch eine Längsfurche zwischen den Augen. Die Färbung der Männchen ändert nach der Häutung von anfangs gelbgrün nach orangebraun, die grüne Farbe der Weibchen ändert sich nicht. Als Nahrung dienen Pflanzensäfte verschiedener Gräser.

d2671
Eichen-Schmuckwanze
Larve

Eichen-Schmuckwanze
(Rhabdomiris striatellus)

Wikipedia

02. Mai 2009
Diese zu den Weich- oder Blindwanzen gehörende weit verbreitete Art besiedelt vorwiegend Eichen. Die Larven schlüpfen nach der Überwinterung (Eistadium) im Mai und saugen an den Blüten und Früchten ihrer Wirtsbäume. Die Imagines ernähren sich räuberisch von Insektenlarven und Blattläusen.

 

  Familie |  Coreidae  (Lederwanzen)

vfz37
Randwanze

 
Randwanze
(Coreus marginatus)

1996
Die Rand- oder Lederwanze ist ziemlich häufig. Man trifft sie oft an Stellen, wo Sauerampfer und Greiskraut wächst. Diese Wanze ist ein reiner Pflanzensaftsauger. Die Larven entwickeln sich vollständig bis zum Winter, sind dann aber noch nicht fortpflanzungsfähig.

d3349
Braune Randwanze
Larve
im 5. Stadium

Braune Randwanze
(Gonocerus acuteangulatus)

04. August 2010
Diese Lederwanze besitzt rechtwinklige Halsschilddecken, eine dünne helle Längslinie auf Schildchen und Halsschild sowie einen schwarz punktierten Saum. Ihre Grundfärbung ist rötlich-hellbraun, die Unterseite ist gelbrot- bis gelbgrün. Die Braune Randwanze bringt eine Generation pro Jahr vor. Nach der Überwinterung paaren sich die erwachsenen Wanzen von Mai bis Juli. Das Weibchen legt bis 15 Eier direkt an den Nahrungspflanzen ab.

d6305
Amerikanische Kiefernwanze

 
Amerikanische Kiefernwanze
(Leptoglossus occidentalis)

Wikipedia

28. Mai 2016
Die Amerikanische Kiefern- oder Zapfenwanze ist rötlichbraun gefärbt und besitzt lange Fühler. Kennzeichnend ist ein helles Zickzackband auf den Flügeldecken, sowie eine ca. 20 mm starke Verbreiterung an den Tibien. Ab Mai/Juni verlassen die Wanzen ihre Winterverstecke und suchen ihre Wirtsbäume auf. Die Amerikanische Kiefernwanze kann sehr gut fliegen und erzeugt dabeu einen laut summenden Ton. Bei Gefahr können die Tiere ein Sekret absondern, das schwach nach Kiefernnadeln riechen soll.

 

  Familie |  Pyrrhocoridae  (Feuerwanzen)

d3762
Feuerwanze

 
Feuerwanze
(Pyrrhocoris apterus)

31. März 2004
Die überwiegend rot gefärbte Feuerwanze hat auf dem Halsschild einen schwarzen Mittelfleck. Sie ist sehr gesellig und kommen oft an den Stämmen von Linden und Malvengewächsen vor. Als Nahrung dienen Pflanzensäfte, sie saugt aber auch an toten Insekten. Die Paarung findet im April und Mai statt. Überwinterung in großen Gemeinschaften.

 

  Familie |  Gerridae  (Wasserläufer)

d2848
Wasserläufer

 
Wasserläufer
(Gerris lacustris)

Wikipedia

14. April 2003
Diese überall häufige Landwanzenart vermindert durch die abgespreizten Beine die Flächenbelastung so sehr, dass sie von der Wasseroberfläche getragen werden. Als Nahrung dienen kleine wirbellose Tiere, die mit einem feinen Sinn für Erschütterungen entdeckt werden.

 

  Familie |  Notonectidae  (Teichläufer)

d4935
Wasserreiter

 
Wasserreiter
(Hydrometra stagnorum)

15. Mai 2004
Der Wasserreiter oder gemeine Teichläufer ist sehr schmal und hat extrem lange Beine und vielgliedrige Fühler. Er lebt auf der Wasseroberfläche und ist in der Abenddämmerung aktiv. Als Nahrung, die mit dem Geruchssinn aufgespürt wird, dienen tote Tiere, die auf der Wasseroberfläche treiben.

d5973
Rückenschwimmer

 
Rückenschwimmer
(Notonecta glauca)

Wikipedia

18. Juni 2003
Rückenschwimmer besitzen einen oben gewölbten und unten flachen Körper und bewegen sich mit ihren Ruderbeinen stoßweise fort. Sie schwimmen mit der Bauchseite nach oben im Wasser. Beute sind im Wasser und auf der Wasseroberfläche fallende lebende Insekten aller Art. Diese häufige Wasserwanze kann schmerzhaft stechen, sie wird auch als "Wasserbiene" bezeichnet.

 

  Familie |  Nepidae  (Wasserskorpione)

d3755
Wasserskorpion

 
Wasserskorpion
(Nepa rubra)

01. Mai 2006
Der Wasserskorpion ist flach, kräftig gebaut und oberseits braun bis rötlich gefärbt. Er hat auffallend ausgebildete vordere Gliedmaßen, die als Fang- und Greifwerkzeuge benutzt werden. Charakteristisch ist das für die Atmung dienende lang ausgezogene Atemrohr am Hinterleib, mit dem die Wasseroberfläche durchstoßen wird. Es werden stehende und langsam fließende flache Gewässer aller Art besiedelt. Als Beutetiere dienen Insekten und deren Larven

d0128
Stabwanze

 
Stabwanze
(Ranatra linearis)

Wikipedia

17. August 2012
Die Stabwanze wird auch Wassernadel genannt und ist durch ihren sehr schlanken stabförmigen gelblich-braunen Körper gekennzeichnet. Am Körperende trägt sie ein auffällig langes Atemrohr. Stabwanzen bewegen sich relativ langsam zwischen Wasserpflanzen oder hängen an der Wasseroberfläche und atmen durch das etwa 20 mm lange Atemrohr. Sie besitzen aber voll ausgebildete Flügel, mit denen sie sehr gut fliegen können. Die räuberische Stabwanze fängt verschiedene Wasserinsekten, die sie blitzartig mit den Vorderbeinen ergreift und anschließend aussaugt.

 

  Familie |  Corixidae  (Ruderwanzen)

d4980
Ruderwanze

 
Ruderwanze
(Corixa punctata)

Wikipedia

03. April 2016
Die Ruderwanze besitzt einen abgeflachten Körper und ist auf den netzartigen Flügeloberseiten hell marmoriert. Den Kopf zieren große braunschwarze Augen. Während die kleineren Vorderbeine ein schaufelförmiges Endglied tragen, haben die längeren Mittelbeine kräftige Klauen. Die zum Rudern ausgeprägten Hinterbeine bedecken einen kräftigen Haarsaum. Während der Balz im zeitigen Frühling zirpen die Männchen. Es gibt mehrere ähnliche Arten von Ruderwanzen.

 

  Familie |  Reduviidae  (Raubwanzen)

d1680
Rote Mordwanze

 
Rote Mordwanze
(Rhynocoris iracundus)

04. Juli 2016
Die relativ große und bunte Rote Mordwanze ist rot-schwarz gefärbt. Als wärmeliebende Art bevorzugt diese Raubwanze sonnige Biotope. Es wird eine Generation pro Jahr ausgebildet, die Imagines leben von Mai bis September. Die Tiere sind sehr fluglustig und fliegen in den Mittagsstunden häufig umher. Vorsicht: Diese eindrucksvolle Raubwanze kann schmerzhaft stechen!

 

  Familie |  Andere Familien  

d7794
Larve unbestimmt
Nymphe

 
Larve unbestimmt
(Larve unbestimmt)

01. August 2003
Wanze im Larvenstadium
Vorherige Seite TOP Nach oben

© 2003-2019   info@naturspektrum.de  | Seite drucken |