Agaricales  -  Blätterpilze Agaricales (Blätterpilze) Infos zur Ordnung Agaricales Galerie Agaricales Ordnung Agaricales (Blätterpilze) drucken
  [Ritterlingsartige]  - Tricholomataceae  8 Arten | 30 Fotos

Alle auswählen   Keine auswählen
(Coprinaceae) |4| Tintlingsartigen Ritterlingsartige |8| (Tricholomataceae)
(Amanitaceae) |4| Knollenblätterpilzartige Schwindlingsartige |2| (Marasmiaceae)
(Strophariaceae) |6| Träuschlingsartige Heidetrüffelartigen |1| (Hydnangiaceae)
(Agaricaceae) |1| Champignonartige Schirmlingsartige |1| (Lepiotaceae)
(Paxillaceae) |1| Kremplingsartige Täublingsartige |2| (Russulaceae)
(Auriculariaceae) |2| Ohrlappenpilzverwandte Gluckenverwandte |1| (Sparassidaceae)
(Inocybaceae) |1| Risspilzverwandte Fingerhutverwandte |1| (Cyphellaceae)
(Fomitopsidaceae) |1| Baumschwammverwandte

Bild Funktionen Art Beschreibung

d1866
Gefleckter Rübling
ungenießbar

 
Gefleckter Rübling
(Collybia maculata)

ungenießbar

04. Oktober 2003
Der weiße recht fleischige Blätterpilz hat dicht gedrängte Lamellen und einen anfangs flach gewölbten Hut. Kennzeichnend für den gefleckten Rübling sind die rostbraunen Flecken, die ältere Exemplare an Hut und Stiel bekommen. Sein Fleisch hat einen bitteren Geschmack.

d7740
Rötlicher Lacktrichterling
essbar

Rötlicher
Lacktrichterling

(Laccaria laccata)

essbar

13. September 2007
Dieser Trichterling aus der Familie der Ritterlingsartigen ist ein zierlich bis mittelgroßer Blätterpilz. Der Hut ist fleischrötlich, die dicklichen, entfernt stehenden Lamellen rosa bis fleischrötlich und am oft breitgedrückten oder verdrehten Stiel angewachsen. Der Rötliche Lacktrichterling ist überall häufig und von Sommer bis Herbst in verschiedenen Wäldern, Wegrändern oder Parkanlagen zu finden. Sein Geruch ist unauffällig. Der Pilz ist essbar, wird aber wegen der geringen Ergiebigkeit wenig gesammelt.

d1490
Nebelkappe
ungenießbar

 
Nebelkappe
(Lepista nebularis)

Wikipedia

ungenießbar

20. Oktober 2012
Die Nebelkappe wird auch "Nebelgrauer Trichterling" genannt und ist an vielen Standorten zu finden. Häufig ist im Herbst im Streu von Laub- und Nadelwäldern anzutreffen, wo er oft Hexenringe ausbildet. Er besitzt im jungen Zustand festes, weißes Fleisch. Bei älteren Exemplaren wird es weich und schwammig. Sein Geruch ist unangenehm und erinnert an Schimmelkäse.

d4457
Violetter Rötelritterling
essbar

 
Violetter
Rötelritterling

(Lepista nuda)

Wikipedia

essbar

01. November 2015
Der Hut vom Violetten Rötelritterling ist anfangs gewölbt (oft halbkugelig) und violett gefärbt und später flach ausgebreitet und eher braun- oder grauviolett. Dieser häufige Pilz wächst im Herbst oder Spätherbst gesellig (auch Hexenringe) in Nadel- und Laubwäldern auf Humusböden, dickem Falllaub oder auch auf Kompost. Auch in Parks oder Gärten kann man ihn finden. Der Violette Rötelritterling gilt als beliebter Speisepilz und hat einen arteigenen Geschmack.

00326
Gelborangemilchender Helmling
ungenießbar

 
Gelborange-
milchender Helmling

(Mycena crocata)

ungenießbar

September 1995
Der Hut hat einen Durchmesser von 1-3 cm. Der Stiel wird 4-8 cm lang, bricht man ihn ab, so tritt reichlich orangefarbener Milchsaft aus. Er wächst einzeln bis gesellig auf Falllaub.

d3182
Gelbstieliger Nitrathelmling
ungenießbar

 
Gelbstieliger Nitrathelmling
(Mycena renati)

ungenießbar

02. Juni 2013
Die glatte Hutoberfläche dieses Helmlings ist matt und radialfaserig. Der Rand ist etwas gerieft und heller. Der Pilz ist rosabräunlich-ockerfarben gefärbt und besitzt eine glockig-kegelig bis halbkugelig Form. Er kommt von Frühling bis Herbst büschelig auf Totholz in Mischwäldern vor. Oft ist er an feuchten Stellen und Buchenstämmen zu finden.

d6284
Kaffeebrauner Gabeltrichterling
essbar

 
Kaffeebrauner Gabeltrichterling
(Pseudoclitocybe cyathiformis)

Wikipedia

essbar

20. Januar 2019
Der glatte Hut ist trichterförmig und durch seinen eingerollten Rand gekennzeichnet. Die dichtstehenden stark herablaufenden Lamellen sind im jungen Zustand cremegrau, im Alter entfärben sich die Lamellen. Der Pilz stellt keine großen Ansprüche an seinen Lebensraum. Man findet ihn im Mischwald, an Wald- und Wegrändern, in Hecken, in Mooren oder auch an vergrabenem Totholz. Die Fruchtkörper erscheinen recht spät, sie wachsen einzeln oder gesellig im Spätherbst und in milden Wintern.

d3990
Brandige Laubwald-Ritterling
giftig

 
Brandige
Laubwald-Ritterling

(Tricholoma ustale)

Wikipedia

giftig

19. September 2015
Der in vielen Regionen häufige Brandige Laubwald-Ritterling besitzt einen glattrandigen braunen Hut, der bei Feuchtigkeit recht klebrig-schmierig ist. Der rotbraune Stiel ist gefleckt und relativ blass. Die engstehenden Lamellen sind jung schmutzig-weiß, im Alter rotbraun gefleckt. Die Fruchtkörper stehen einzeln oder gesellig unter Laubbäumen (besonders unter Buchen). Der Geschmack dieses Ritterlings ist etwas bitter. Er wird als leicht giftig eingestuft und kann in größeren Mengen Magen-Darm-Probleme verursachen.
Vorherige Seite TOP Nach oben

© 2003-2019   info@naturspektrum.de  | Seite drucken |