Seefrosch
(Rana ridibunda)
ArtenInfo
ArtenInfo drucken
  d4101
Seefrosch (Rana ridibunda)
Ordnung Anura
(Froschlurche)
Familie Ranidae
(Echte Frösche)
Größe 10 bis 17 cm,
Weibchen grösser
als Männchen,
Kaulquappen
ca. 8 cm
Verbreitung Europa, Asien
Weblink(s)
Wikipedia   Wikipedia

Aussehen
Der Seefrosch hat in Mitteleuropa meist eine olivgrün oder olivbraune Oberseite, die mit dunklen Flecken durchsetzt ist. Die Hinterseite der Schenkel ist nie gelb oder orange. Im Gegensatz zu den beiden anderen kleineren Grünfröschen sind die Hinterbeine bzw. Unterschenkel in Relation zum Rumpf sehr lang. Er besitzt kleine Fersenhöcker. Die Schallblasen der Männchen sind grau. Das Trommelfell ist deutlich sichtbar.

Vorkommen
Der Seefrosch ist eng ans Wasser gebunden. Selbst Jungtiere entfernen sich selten weiter als ein paar Meter vom Gewässer. Bevorzugt werden größere Gewässer mit reicher Wasser- und Ufervegetation, während flache, vegetationsarme Gewässer gemieden werden. Er ist in Seen, Altarmen, Flussabschnitten, größeren Weihern, Baggerseen und breiten Gräben anzutreffen. Bei Gefahr stürzt er sich laut klatschend in sein Element.

Lebensweise
Der Fortpflanzungstrieb ist sehr heftig und oft werden andere Frösche und Kröten umklammert. Die im Gegensatz zu den Braunfröschen deutlich kleineren Laichballen steigen nicht an die Wasseroberfläche und bleiben untergetaucht. Die abgesetzten Laichballen enthalten nur etwa 100 oberseits hell-bräunlich und unterseitig weißliche Eier. Die Weibchen können pro Saison über 10000 Eier produzieren und laichen somit mehrmals ab. Im März taucht er schon aus dem Winterschlaf auf, die Paarung erfolgt aber erst im April bis Mai/Juni. Er ist dann besonders stimmfreudig. Neben dem Revierruf ist sein klangvoller in abgehackter Lautfolge ausgestoßener Paarungsruf (»reck-keck-keck-keck-keck«) weit hörbar. Es erinnert an ein kräftiges Lachen. Er ist tag- und nachtaktiv und ruft zu jeder Zeit, oft auch bei Sonnenschein.

Sonstiges

Die heimische Amphibiengruppe der sogenannten Grünfrösche (Kleiner Wasserfrosch, Teichfrosch und Seefrosch) bilden ein komplexes Verwandtschaftsgefüge.

Problematik der Verwandtschaftsverhältnisse der heimischen Grünfrösche


Die Kaulquappen der Grünfrösche sind fast nicht zu unterscheiden. Da die Larven und Jungfrösche auf den abgebildeten Fotos sehr groß sind, habe ich sie hier unter Rana ridibunda zugeordnet.

Weitere Bilder

d4103
Seefrosch (Rana ridibunda)

 
 

d4074
Seefrosch (Rana ridibunda)

 
 

16527
Seefrosch (Rana ridibunda)

 
 

d3227
Seefrosch (Rana ridibunda)
Weibchen

 
 

d7599
Seefrosch (Rana ridibunda)

d9118
Seefrosch (Rana ridibunda)
Jungtier

 

d9119
Seefrosch (Rana ridibunda)
Larve

 

d9109
Seefrosch (Rana ridibunda)
Jungtier

 

d9112
Seefrosch (Rana ridibunda)
Jungtier

 

Vorherige Seite TOP Nach oben

© 2003-2018   info@naturspektrum.de  | Seite drucken |