Mauereidechse
(Podarcis mularis)

Reptil/Lurch des Jahres 2011
ArtenInfo
ArtenInfo drucken
  d4979
Mauereidechse (Podarcis mularis)
Ordnung Squamata
(Schuppenkriechtiere)
Familie Lacertidae
(Echte Eidechsen)
Größe 16 bis 25 cm
Verbreitung West-, Mittel- und Südeuropa
bis nach Westasien,
in Deutschland hauptsächlich
in Baden-Württemberg
und Rheinland-Pfalz
Weblink(s)
Wikipedia   Wikipedia

Aussehen
Diese schlanke Klettereidechse besitzt einen flachen Kopf, glatte Schuppen und einen langen spitz zulaufenden Schwanz. In der Färbung und Musterung ist sie sehr variabel. Die Oberseite ist meist grau oder braun mit dunklen und häufig hell gesäumten Fleckenstreifen. Auch kommen Netzmuster vor (oft bei den Männchen). Das Rückenband ist beim Weibchen oft einfarbig. Im Mittelmeerraum (Italien) sind Mauereidechsen manchmal einfarbig grünlich oder schwarzgrün gefleckt. Die Unterseite kann weiß, gelblich oder orange bis rot sein und ist meist mehr oder weniger schwarz gefleckt. Es existieren zahlreiche Unterarten und aufgrund ihrer stark variierenden Zeichnungsmuster und Färbungen sind sie mitunter schwer bestimmbar.

Lebensraum
Die Mauereidechse lebt gerne auf stark besonnten steinigem Gelände wie Felsen, Mauern oder schütter bewachsenen Geröllhängen. Stellenweise werden dagegen auch halbschattige, mäßig feuchte Biotope besiedelt. Sie kommt auch in Laubwaldgebieten vor, wo bodennah bewachsene Felsen und niedrige Gesteinsanhäufungen bevorzugt werden. Im Norden lebt sie vorrangig in Wärmeinseln, im Gebirge kommt sie bis in 2000 m Höhe vor. Als typischer Kulturfolger lebt die Mauereidechse auch an Weinbergen, Bahndämmen sowie an Gebäuden in Siedlungen und Städten.

Lebensweise
Die tagaktiven wärmeliebenden Tiere sind flink, klettern sehr gut und sonnen sich mit abgeplattetem Körper in den Hohlräumen von Mauern. Sie nutzen Unterschlüpfe sowohl zum Schutz vor Kälte in der Nacht, aber auch um extremen Temperaturen während der Mittagshitze zu entgehen. Die Paarungszeit ist im Frühjahr, in der die Männchen sehr streitsüchtig sind und Reviere verteidigt werden. Während der Revierkämpfe kann es zu Beißereien kommen, bei denen die Männchen sich längere Zeit ineinander verbeißen. Die Weibchen legen ihre 3 bis 9 weichschaligen Eier unter Steinen oder in selbstgegrabenen kleinen Erdlöchern ab. Sind die klimatischen Bedingungen günstig sind bis zu 3 Gelege pro Jahr möglich. Auch kann die Winterruhe in günstigen Gebieten stark verkürzt sein oder ganz ausfallen.

Nahrung
Die Eidechsen ernähren sich von den verschiedensten Insekten sowie Spinnentieren, Würmern und Raupen.

Feinde
Verschiedene Schlangenarten wie die Glatt-, Eidechsen- und Zornnatter stellen den Tieren sehr erfolgreich nach. Im Siedlungsbereich werden Eidechsen häufig von Hühner gefressen.

Sonstiges
Durch Kultivierungsmaßnahmen und Flurbereinigung haben die Bestände der Mauereidechse nördlich der Alpen besonders in den Weinanbaugebieten abgenommen.

Weitere Bilder

d5007
Mauereidechse (Podarcis mularis)

 

d4998
Mauereidechse (Podarcis mularis)

 

d4995
Mauereidechse (Podarcis mularis)

 

d4873
Mauereidechse (Podarcis mularis)

 

d4907
Mauereidechse (Podarcis mularis)

 

d4913
Mauereidechse (Podarcis mularis)

 

d4925
Mauereidechse (Podarcis mularis)

 

d4943
Mauereidechse (Podarcis mularis)

 

d4957
Mauereidechse (Podarcis mularis)

 

d4966
Mauereidechse (Podarcis mularis)
Jungtier

 

d4972
Mauereidechse (Podarcis mularis)

 

d5008
Mauereidechse (Podarcis mularis)

 

d5030
Mauereidechse (Podarcis mularis)

 

d5017
Mauereidechse (Podarcis mularis)

 

d5021
Mauereidechse (Podarcis mularis)

 

d4849
Mauereidechse (Podarcis mularis)
Jungtier

 

d5052
Mauereidechse (Podarcis mularis)
Jungtier

 

d5552
Mauereidechse (Podarcis mularis)

 

d5551
Mauereidechse (Podarcis mularis)

 

Vorherige Seite TOP Nach oben

© 2003-2017   info@naturspektrum.de  | Seite drucken |