Roter Apollo
(Parnassius apollo)
ArtenInfo
ArtenInfo drucken
  d2268
Roter Apollo (Parnassius apollo)
Ordnung Lepidoptera
(Schmetterlinge)
Familie Papilionidae
(Ritterfalter)
Größe Flügelspannweite
5 bis 10 mm
Raupe
bis 50 mm
Verbreitung Europa bis nach Zentralasien,
nördlich bis Fennoskandinavien,
südliche bis Türkei, Sizilien,
fehlt auf den Britischen Inseln
Weblink(s)
Wikipedia   Wikipedia
Lepiforum   Lepiforum

Aussehen
Der Apollofalter hat eine auffällige Flügelzeichnung. Die bis zu 3 cm großen Vorderflügel besitzen transparente Stellen und tragen schwarze Punkte und Flecken, die rot bis orangegelb gefüllt sind. Die Anordnung der Flecken variiert außerordentlich stark. Kennzeichnend sind auch die fein grau überstäubten Flügelkanten und die auffällig dunkel geringelten grauen Fühler. Weiterhin besitzt er ein graues Haarbüschel an der Hinterleibspitze. Die Männchen sind kleiner als die Weibchen. Das Fehlen der roter Flecken auf den Vorderflügeln unterscheidet ihn aber sicher von anderen Arten.

Raupe
Die schwarze Raupe ist samtartig behaart und besitzt eine Reihe variabel große orangerote Flecken auf den Flanken.

Lebensraum
Besiedelt werden trockene oft felsige Standorte an offenen Berghängen, Felsabbruchkanten und Steinbrüchen besonders auf Kalkböden. Das Vorkommen bezieht sich nur auf Gebiete mit Vorkommen der Raupennahrungspflanzen. Der Falter fliegt in mittleren Höhen der Alpen (Tallagen unter 2000 m), sehr selten auch in den Mittelgebirgen. Als typischer Bewohner der Hochgebirge ist er in den Zentral- und Südalpen noch regelmäßig anzutreffen. Sehr selten und fast ausgestorben ist er jedoch in den deutschen Mittelgebirgen wie auch im deutschen Teil der Alpen.

Lebensweise
Der Rote Apollo fliegt verhältnismäßig lang von Juni bis August, ein Grund ist die Entwicklungszeit der Raupen aufgrund unterschiedlicher Standortbedingungen. Es wird nur eine Generation pro Jahr ausgebildet. Die Männchen patrouillieren ihr Fluggebet, die Weibchen fliegen weniger. Man kann den wunderschön segelnden Flug der Falter gut erkennen. Das Weibchen legt die einzelnen Eier an die Futterpflanze oder deren Nähe an Gräsern oder trockenen Pflanzenstängeln ab. Die Überwinterung erfolgt als Ei oder als voll entwickelte Raupe in der Eihülle. Die Raupenzeit ist von April bis Juni. Die schwarzbraune, weißlich bereifte Puppe liegt in einem leichten Gespinst. Ältere Raupen kann man relativ leicht beim Sonnenbaden finden.

Nahrung
Die Falter brauchen ein reichhaltiges Angebot an Blütenpflanzen, um Nektar zu saugen. Häufig findet man sie auf Distelblüten.
Die Raupen ernähren sich nur von Sedumarten. Vorzugsweise dient die weiße Fetthenne (Sedum album) als Wirtspflanze, selten auch anderen Sedum-Arten.

Sonstiges
Dieser imposante Falter unterliegt als einziger deutscher Schmetterling den weltweit gültigen Bestimmungen des Washingtoner Artenschutzsabkommens und nicht der Bundesartenschutzverordnung.

Weitere Bilder

d5605
Roter Apollo (Parnassius apollo)

 

d5566
Roter Apollo (Parnassius apollo)

 

d5589
Roter Apollo (Parnassius apollo)

 

d5625
Roter Apollo (Parnassius apollo)

 

d1649
Roter Apollo (Parnassius apollo)

 

d5599
Roter Apollo (Parnassius apollo)

 

d5613
Roter Apollo (Parnassius apollo)

 

d1648
Roter Apollo (Parnassius apollo)

 

d5608
Roter Apollo (Parnassius apollo)

 

d1643
Roter Apollo (Parnassius apollo)

 

d2260
Roter Apollo (Parnassius apollo)

 

d2250
Roter Apollo (Parnassius apollo)

 

d5620
Roter Apollo (Parnassius apollo)

 

Vorherige Seite TOP Nach oben

© 2003-2017   info@naturspektrum.de  | Seite drucken |