Ringelnatter
(Natrix natrix)
ArtenInfo
ArtenInfo drucken
  d3113
Ringelnatter (Natrix natrix)
Ordnung Squamata
(Schuppenkriechtiere)
Familie Colubridae
(Nattern)
Größe selten länger als 1 Meter
Weibchen größer als Männchen
Verbreitung fast ganz Europa
Weblink(s)
Wikipedia   Wikipedia

Aussehen
Die Schlange ist kenntlich an ihrem stumpf-dreieckigen Kopf und einem weitgehend gleichmäßig dicken rundlichen Rumpf, der in einen sich langsam verschmälernden Schwanzabschnitt endet. Die Grundfarbe ist meist hell- bis schiefergrau, der Rücken ist dunkel gefleckt, die Bauchseite ist heller und ebenfalls mit dunklen Flecken durchsetzt. Ihr äußeres Erkennungsmerkmal sind zwei halbmondförmige gelbe oder weiße Flecken am Hinterkopf. Den ganzen Körper bedecken Hornschuppen. Die Augen sind groß mit runder Pupille.

Lebensraum
Wir können dieses weitverbreitete Tier oft an stehenden oder langsam fließenden vegetationsreichen Gewässern begegnen. Besiedelt werden somit Moore, Sümpfe, Feuchtwiesen aber auch Sekundärbiotope wie Kies- und Sandgruben.

Lebensweise
Die von April bis Oktober vorkommende sehr scheue Ringelnatter verschwindet bei Gefahr sofort in einem Schlupfwinkel. Ringelnattern schwimmen und tauchen sehr gut. Oft verrät nur der kleine über Wasser gehaltene Kopf und eine dreieckige Kiellinie die Schlange. Im Sommer legen die Weibchen bis zu 50 längliche pergamentschalige Eier an feuchtewarmen Stellen in verrottenden Pflanzen. Sie überwintert in frostfreien Erdverstecken.

Nahrung
Die gefangenen Fische, Frösche oder Molche werden als Ganzes verschlungen. Der Schädel mit seinen sehr beweglichen Gesichtsknochen ermöglicht auch das Fressen von Tieren von der Größe eines Grasfrosches.

Der Schlingvorgang vollzieht sich wie folgt:
Zuerst packt die Ringelnatter den Frosch am Kopf und hält ihn mit den Zähnen fest. Dann schiebt sie abwechselnd die rechte und die linke Unterkieferhälfte vor, gleichzeitig sondert sie viel Speichel ab, der das Beutetier schlüpfrig macht.

Sonstiges
Bei Gefahr kann sie zur Abwehr eine stark stinkende Flüssigkeit ausscheiden und sich tot stellen. Sie erschlafft, der Bauch wird nach oben gedreht und die Zunge hängt weit aus dem Maul, aus dem blutiger Speichel austritt.

Weitere Bilder

d2594
Ringelnatter (Natrix natrix)
Jungtier

d2593
Ringelnatter (Natrix natrix)
Jungtier

 

d2363
Ringelnatter (Natrix natrix)
Jungtier

 

d3107
Ringelnatter (Natrix natrix)

 

d3109
Ringelnatter (Natrix natrix)

 

d3102
Ringelnatter (Natrix natrix)

 

d3104
Ringelnatter (Natrix natrix)

 

d3099
Ringelnatter (Natrix natrix)

 

d3103
Ringelnatter (Natrix natrix)

 

d3105
Ringelnatter (Natrix natrix)

 

d3117
Ringelnatter (Natrix natrix)

 

d3119
Ringelnatter (Natrix natrix)

 

d5708
Ringelnatter (Natrix natrix)
Jungtier

 

d5759
Ringelnatter (Natrix natrix)
Jungtier

 

d5748
Ringelnatter (Natrix natrix)
Jungtier

 

d5689
Ringelnatter (Natrix natrix)
Jungtier

 

d5742
Ringelnatter (Natrix natrix)
Jungtier

 

d5719
Ringelnatter (Natrix natrix)
Jungtier

 

d5732
Ringelnatter (Natrix natrix)
Jungtier

 

d5728
Ringelnatter (Natrix natrix)
Jungtier

 

d8558
Ringelnatter (Natrix natrix)

 

d8582
Ringelnatter (Natrix natrix)

 

d8535
Ringelnatter (Natrix natrix)

 

d8546
Ringelnatter (Natrix natrix)

 

Vorherige Seite TOP Nach oben

© 2003-2019   info@naturspektrum.de  | Seite drucken |