Leuchtpult
Beschreibung
(Update vom 26.10.2018)
Selektionen
Bilder der Ordnung AnderePilze (AnderePilze)
d9659
Gemeine Hundsrute (Mutinus caninus)

Gemeine Hundsrute  (Mutinus caninus)

Die Gemeine Hundsrute ist eine kleinere Version der Stinkmorchel. Der schlank zylindrische Fruchtkörper wächst aus einem schmalen weißlichen Hexenei. Er ist fingerdick, styroporartig, oft gebogen und zerbrechlich, die Spitze ist häufig orange. Von Juni bis Oktober kann man die Fruchtkörper einzeln oder in kleinen Gruppen finden.

d9659 ungenießbar
Bilder der Ordnung Agaricales (Blätterpilze)
d9675
Ziegelroter Schwefelkopf (Hypholoma lateritium)

Ziegelroter Schwefelkopf  (Hypholoma lateritium)

Ein wichtiger Unterschied zu den anderen Schwefelköpfen ist die ziegelrote Hutfarbe und sein relativ großer Fruchtkörper. Er lebt parasitär an oder neben Baumstümpfen von Laub- und seltener Nadelholz, oft sind es Rotbuchen und Eichen, bei den Nadelhölzern meist Fichten. Der Ziegelrote Schwefelkopf ist nicht giftig, er riecht angenehm pilzartig und schmeckt meist etwas bitter und gilt deshalb als ungenießbar.

d9675 ungenießbar
Bilder der Ordnung Anura (Froschlurche)
d9726
Geburtshelferkröte (Alytes obstetricans)

Geburtshelferkröte  (Alytes obstetricans)

Diese kleine plumpe Kröte besitzt eine unterschiedliche Färbung. Sie ist meist aber grau, olivfarben oder braun, mit einigen kleinen, dunklen oft grünlichen Flecken. Kennzeichnend sind die recht großen Augen und die senkrechtstehenden spaltförmigen Pupillen. Die Geburtshelferkröte wird aufgrund ihres außergewöhnlichen Brutverhaltens auch »Fesslerkröte« und wegen ihrer wohlklingenden, glockenähnlichen Stimme als »Glockenfrosch« bezeichnet.

d9726 Jungtier
d7326
Gelbbauchunke (Bombina variegata)

Gelbbauchunke  (Bombina variegata)

Die Färbung der Gelbbauchunke ist oberseits lehm- oder erdfarben. Sie ist meist dunkel gefleckt und trägt viele gestachelte Warzen. Die Unterseite (Kehle, Bauch und Innenseiten der Beine) ist blaugrau bis schwarz und leuchtend gelb gefleckt (Warntracht). Die auch als Berglandunke bezeichnete Gelbbauchunke lebt im Hügel- und Bergland und kommt örtlich bis in Höhen von 2000 m vor. Sie besiedelt kleine flache Tümpel und Gräben und nimmt sogar wassergefüllte Radspuren an. Die Männchen besitzen innere Schallblasen und lassen ihr melodisches »uh-uh-uh« vor allem abends und nach warmen Regenfällen hören.

d7326 Jungtier
Bilder der Ordnung Coleoptera (Käfer)
d9565
Sechzehnpunkt-Marienkäfer (Tytthaspis sedecimpunctata)

Sechzehnpunkt-Marienkäfer  (Tytthaspis sedecimpunctata)

Dieser Marienkäfer trägt auf den Flügeldecken je acht schwarze Punkte, die teilweise miteinander verschmolzen sind. Der kugelige stark gewölbte Körper ist cremefarben, die Naht der Flügeldecken ist schwarz. Dieser weit verbreitete Käfer ist von März bis Oktober anzutreffen. Große Ansammlungen vom Sechzehnpunkt-Marienkäfern kann man an günstigen Überwinterungsplätzen beobachten.

d9565
d9566
Zweiundzwanzigpunkt-Marienkäfer (Psyllobora vigintiduopunctata)

Zweiundzwanzigpunkt-Marienkäfer  (Psyllobora vigintiduopunctata)

Gekennzeichnet ist dieser auffällige Marienkäfer durch seinen kreisrunden Körper und den zitronengelb mit je 11 schwarzen Punkten gefärbten Deckflügeln. Die Tiere ernähren sich von Mehltaupilzen und gelten als Nützlinge.

d9566
Bilder der Ordnung Lepidoptera (Schmetterlinge)
d7474
Schmuck-Kleinspanner (Scopula ornata)

Schmuck-Kleinspanner  (Scopula ornata)

Die Grundfarbe der Vorder- und Hinterflügel ist weiß. Eine äußeres Querband, das immer vorhanden ist, trägt relativ große gelblichbraune Flecke. Flugzeit ist von Anfang Mai bis Mitte September. Es werden je nach Witterung bis zu zwei Generationen ausgebildet. Lebensräume mit Beständen der Raupenfutterpflanze Thymian oder Dost werden bevorzugt.

d7474
d9803
Ampfer-Rindeneule (Acronicta rumicis)

Ampfer-Rindeneule  (Acronicta rumicis)

Dieser Eulenfalter hat bräunlich dunkelgrau gefärbte Vorderflügel. Am Hinterrand der Vorderflügel verläuft ein heller Fleck. Die erwachsenen rot- oder graubraunen Raupen haben am ganzen Körper lange Borstenbüschel. An den Seiten ist eine grellweiße Längslinie charakteristisch, die von roten Punkten unterbrochen wird.

d9803 Raupe
Vorherige Seite TOP Nach oben

© 2003-2018   info@naturspektrum.de