Leuchtpult
Beschreibung
(Update vom 14.06.2016)
Selektionen
Bilder der Ordnung Lepidoptera (Schmetterlinge)
d6693
Goldener Scheckenfalter (Euphydryas aurinia)

Goldener Scheckenfalter  (Euphydryas aurinia)

Die dunklen Flügeloberseiten zeigen bei beiden Geschlechtern eine aus orangebraunen Flächen bestehende gekernte Musterung. Über dem hinteren Rand der Flügel bilden diese orangen Bereiche eine Binde. Der Goldene Scheckenfalter lebt vorwiegend auf Feuchtwiesen, er kommt aber auch auf Trockenrasen vor. Er ist im Norden extrem selten geworden. Es wird eine Generation pro Jahr ausgebildet, die Flugzeit reicht von Mitte April bis Mitte Juli.

d6693
d6388
Kleiner Fuchs (Aglais urticae)

Kleiner Fuchs  (Aglais urticae)

Den kleinen Fuchs kann man fast das ganze Jahr über antreffen. Er ist ein häufiger Tagfalter in Gärten und Feldern. Als Futterpflanzen dienen Brennnesseln, das Puppenstadium dauert ca. 2 Wochen.

d6388 Raupe
d6340
Brauner Feuerfalter (Lycaena tityrus)

Brauner Feuerfalter  (Lycaena tityrus)

Der Braune Feuerfalter wird aufgrund seiner schwefelgelben Färbung der Flügelunterseite (2te Faltergeneration) auch als »Schwefelvögelchen« bezeichnet. Die Falter können ein bis zwei Generationen pro Jahr hervorbringen, wobei die Flugzeit der Ersten von April bis Mai, die der Zweiten von Juli bis September ist. Die Raupen überwintert. Futterpflanzen der Raupen sind verschiedene Sauerampfer-Arten. Die Falter saugen an Korbblütlern.

d6340
d6318
Grünwidderchen (Unterfamilie procridinae)

Grünwidderchen  (Unterfamilie procridinae)

Charakteristisch für junge Grünwidderchen sind die leuchtend goldgrün, schwarzblau oder blaugrün mit deutlichem Metallglanz gefärbten Vorderflügel. Ältere Falter sind dunkel graubraun ohne den deutlichen Metallglanz. Die Fühler des Männchens sind deutlich gekämmt, die des Weibchens fadenförmig. Auf wärmebegünstigten Trockenrasen und trockenen Sandgebieten, doch überall recht selten, an vielen Fundorten gefährdet.

d6318
Bilder der Ordnung Heteroptera (Wanzen)
d6305
Amerikanische Kiefernwanze (Leptoglossus occidentalis)

Amerikanische Kiefernwanze  (Leptoglossus occidentalis)

Die Amerikanische Kiefern- oder Zapfenwanze ist rötlichbraun gefärbt und besitzt lange Fühler. Kennzeichnend ist ein helles Zickzackband auf den Flügeldecken, sowie eine ca. 20 mm starke Verbreiterung an den Tibien. Ab Mai/Juni verlassen die Wanzen ihre Winterverstecke und suchen ihre Wirtsbäume auf. Die Amerikanische Kiefernwanze kann sehr gut fliegen und erzeugt dabeu einen laut summenden Ton. Bei Gefahr können die Tiere ein Sekret absondern, das schwach nach Kiefernnadeln riechen soll.

d6305
Vorherige Seite TOP Nach oben

© 2003-2017   info@naturspektrum.de